UPDATE IZMIR

Ihr Lieben,


wir sind spät dran, das wissen wir. Bitte entschuldigt! Doch, wenn der Einsatz erst mal los geht, dann ist kaum Zeit für Social Media. Dennoch e kurzer Rückblick seit Ankunft. Mann, was war das wieder für eine extreme Zitterpartie. In Zeiten von Corona, hatte unser Team um Sabine und Markus, mit gleich drei Risiken klarzukommen! 1.) Der PCR Test kommt nicht Rechtzeitig 2.) Der PCR Test kommt zu schnell und ist beim Check In abgelaufen 3.) Der PCR Test ist positiv! Drei nahezu unkalkulierbare Faktoren die es enorm schwer machen und uns einem enormen Druck aussetzt. Gott sei Dank, hat alles dann doch noch, wirklich auf die letzte Minute geklappt und Sabine und Markus konnten wohlbehalten in die Türkei einreisen. Angekommen ging es auch gleich los. Ein kurzer Besuch im KEP Haus bei unserem Projekt Kolektif Etki Programı Derneği und danach gemeinsame Einsatzbesprechung mit Claus-Peter Reisch und Sven Weber von unserem Partner LandsAid e.V. Alles passt! Danach weiter Richtung Torbali um uns mit İmece İnisiyatifi Çeşme zu treffen und gemeinsam in die inoffiziellen Camps zu fahren. Es ist kalt und regnet. Das Thermometer zeigt 9* C und bei Nacht hat es knapp über 0* C! Die Bedingungen sind katastrophal! Ansonsten läuft alles reibungslos! Die Menschen begegnen uns freundlich und dennoch schüchtern. Klar, die Kinder freuen sich Mega über unsere Ankunft und kommen uns trotz des Regens, freudestrahlend entgegengerannt. Leider bleibt wenig Zeit, um sie mit den Menschen verbringen zu können und zudem sind wir bemüht, Social Distances einzuhalten, was oft nicht einfach ist. Trotzdem versuchen wir einige Worte mit den Menschen zu wechseln und ihnen ein Lächeln zu schenken. Auch wenn man das Lächeln unter der Maske nicht sieht, so sieht man es beim Augenkontakt. Ein Mann berichtet Markus, wie er bei einem Raketenangriff seinen linken Arm verlor. Dennoch lächelt er und freut sich über unseren Besuch. Insgesamt konnten wir, auch dank der großartigen Unterstützung von LOVJOI, 700 Familien (ca. 6000 Menschen) mit überlebenswichtigen Lebensmitteln für die nächsten Wochen unterstützen.


One World One Love

Eure Musketiere