A beautiful place called KEP

Ihr Lieben,

unser Einsatz in Izmir nähert sich dem Ende. Drei Wochen sind wir jetzt hier gewesen und teilweise extreme Tage, Emotionen und Eindrücke, die erst mal verarbeitet uns sortiert werden müssen, liegen hinter uns. Wir möchten Euch heute aber ein wenig von KEP, unserem Women Empowerment Center, berichten. Überall auf unseren Einsätzen, egal ob an den europäischen Aussengrenzen in Serbien, Bosnien oder Griechenland, begegnen wir dieser unfassbaren Ungerechtigkeit und Ungleichbehandlung, ja teilweise Misshandlung von Menschen. Und genau dagegen, möchten wir und müssen wir etwas unternehmen. Nicht aber gegen die Menschen, was leider an so vielen Orten passiert, sondern für die Menschen. Das ist der Ansatz, den KEP verfolgt und lebt. KEP ist nicht nur eine (Aus)Bildungsstätte für benachteiligte Frauen, es ist so viel mehr. KEP wurde zu so etwas wie ein „Sicherer Hafen“ für Frauen und Kinder. Hier kommen Menschen unterschiedlichster Nationen, Religionen und Kulturen zusammen. Wir Lernen, Lachen, Leben, Lieben und arbeiten gemeinsam. Momentan sind hier insgesamt 24 Frauen aus aller Welt vereint. Wir sind froh und dankbar, dass wir neun junge Frauen für unseren aktuellen Kurs begrüßen durften und dass vier Frauen aus dem ersten Kurs, nun ein wichtiger Teil unserer kleinen Manufaktur geworden sind. Dann ist da noch unser großartiges Stamm-Team und unsere wunderbaren Volunteers und alle verfolgen das selbe Ziel. Gemeinsam zu wachsen und zu lernen. Es ist so unfassbar schön zu beobachten, wie sich die Frauen im Laufe der Zeit zu starken Persönlichkeiten entwickeln dürfen und sich dafür entscheiden, mit uns gemeinsam diesen Weg zu gehen. Wie z.B. unsere Nur, die am ersten Kurs teilgenommen hat und nun unsere Übersetzerin ist oder unsere bezaubernde Fiddah, die inzwischen unseren zweiten, den arabischen Kurs als Kursleiterin und Trainerin leitet Für die meisten der Frauen hier, ist KEP schon sowas wie ihr zweites Zuhause geworden. Wir bedanken uns von Herzen bei all den großartigen Menschen, die KEP unterstützen und zu dem machen, was es ist und noch werden wird.


One Love One World